Brustkrebsmonat Oktober 2020: Yoga und Entspannung präoperativ

Dorothee WiegardVon Dorothee Wiegard

„Tat das gut! Einfach mal abschalten können!“
„Wunderbar! Ich fühle mich jetzt viel besser!“
„War das schön! So ruhig! Ich habe richtig abschalten können!“
Solche und ähnliche Rückmeldungen bekomme ich von den Teilnehmerinnen nach der Yoga- und Entspannungsstunde, die am nächsten Tag operiert werden. Eigentlich brauche ich nur in die Gesichter zu schauen, der Unterschied vorher – nachher ist so deutlich zu sehen! Die Anspannung im Gesicht ist weg, der Blick offener, die Schultern entspannt, die Haltung aufrechter – die Frauen können mich jetzt viel gelöster und offener anschauen.


Yoga und Entspannung wirkt auf die Menschen. Sie kommen aus dem rotierenden Gedanken-Karussell der Sorgen und Ängste wieder in das Fühlen und Wahrnehmen ihres eigenen Körpers:
* durch die Konzentration auf ihren Atemrhythmus,
* durch das sanfte Dehnen und Lösen der Muskulatur in den Übungen und
* durch das Loslassen in der Entspannungsphase.  
So können
* die Gedanken zur Ruhe kommen,
* der eigene Körper bewusst wahrgenommen werden und
* tiefe Entspannungs-Erfahrungen einsetzen.
In der Präoperativen Yoga- und Entspannungsstunde beginnen wir nach der kurzen Vorstellungsrunde mit einfachen Körperübungen, die wir gemeinsam im Sitzen auf dem Stuhl ausführen. Dabei werden die Nervenbahnen gedehnt und gestärkt, die Wirbelsäule gewinnt an Flexibilität, das Drüsensystem in Harmonie gebracht und das Immunsystem gestärkt.
Die Wirkung von Yoga und Entspannung sind sehr positiv: Die Teilnehmenden werden sich ihrer Atmung bewusst, spüren deutlich ihren ganzen Körper und haben eine bessere Wahrnehmung von sich selbst.
„So den Atem zu beobachten und dann dazu passend die Übungen ausführen – also das war völlig neu für mich!“ Die Konzentration auf den eigenen Atem-Rhythmus unterstützt die Frauen dabei, sich klar zu fokussieren, und in Harmonie mit der Bewegung ganz in der eigenen Wahrnehmung zu sein – so kann der Geist zur Ruhe kommen und die Entspannung einsetzen.
Nach jeder Übung halten wir kurz inne, verweilen in der Stille und spüren nach, wie die durch die Bewegung aktivierte Kraft und Energie durch den Körper strömt. In der Entspannungsphase wird dieser Effekt verstärkt.
Atemtechnik und Meditationsübungen helfen den Frauen, auch abends vor der Operation besser in den Schlaf zu kommen oder auch direkt vor der Operation ruhiger zu werden. Der Puls wird ruhiger, der Blutdruck sinkt und es werden weniger Narkose- und Schmerzmittel benötigt.

„Ich brauchte kein Blutdruck-Medikament zu nehmen. Alle haben gestaunt. Ich war völlig ruhig.“
„Ich habe gut geschlafen. Viel besser als die Nächte vorher. Wenigstens ein paar Stunden durchgeschlafen. Das tat gut.“
„Ich habe diese Fingerübung gemacht. Mir hat das total geholfen, ich war ganz ruhig. Die haben sich gewundert, wie entspannt ich war.
„Ich hatte gar keinen Bluthochdruck. Sonst immer 180 und so, Da hatte ich nur 110, 120. Die haben gefragt, wie das kommt. Ja, habe ich gesagt, ich habe die ganze Zeit an meine Yoga-Stunde gedacht, das hat mich total beruhigt.“

Es gibt verschiedene Yoga-Richtungen, die alle das Ziel haben, Körper, Geist und Seele wieder in den Einklang zu bringen. In der präoperativen Yoga- und Entspannungsstunde biete ich Elemente aus dem Kundalini-Yoga an. Kundalini-Yoga zeichnet sich durch besondere Leichtigkeit aus, lenkt die Energien im Körper und bringt die Energiezentren wieder in Harmonie. Kundalini-Yoga kann von jedem ausgeführt werden, auch im Sitzen auf dem Stuhl.
Alle Frauen, die bisher teilgenommen haben, waren glücklich und dankbar für diese Erfahrung. Es ist ein ganz besonderes wohltuendes Angebot, welches das Brustzentrum Augusta Bochum in Kooperation mit dem Verein "Aktiv gegen Brustkrebs" den Brustkrebs-Patientinnen präoperativ anbietet.

Dorothee Wiegard ist Lehrerin für Kundalini Yoga (KRI Level 1) Sat Nam Rasayan im Team des "JiO Yoga Bochum – Raum für Yoga, Meditation und Entspannung" und bietet Yoga-Kurse im komplementärmedizinischen Programm von "Aktiv gegen Brustkrebs" an.